Gabriel: Informations- und Kommunikationstechnologien verbrauchen 15 % weniger Strom durch mehr ...
Blumen zum Geburtstag
Artikel suchen
Artikeldetails
Kategorie
Energie und Umwelt
Lokaler Bezug des Artikels
Berlin (Berlin) Informationen zu Berlin Deutschland
Urheber des Artikels
(pressrelations)
zur Autorenhomepage
Natur- und Umwelt-News
Energie und Umwelt | 2015-12-11 10:10:15

Gabriel: Informations- und Kommunikationstechnologien verbrauchen 15 % weniger Strom durch mehr Energieeffizienz

Die heute veröffentlichte und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegebene Studie "Entwicklung des IKT-bedingten Strombedarfs in Deutschland" (PDF: 8,3 MB) legt Erkenntnisse zur Entwicklung bis 2025 vor und zeigt, wo Effizienzsteigerungen erzielt wurden und weiterer Handlungsbedarf besteht.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: "Das Zusammenspiel von technologischem Fortschritt, Verbraucherinformation und europäischen Standards zeigt Erfolge bei der Stromeffizienz von Geräten: Der Rückgang des Stromverbrauchs der IKT in Deutschland um rund 15 Prozent in den letzten fünf Jahren zeigt dies eindrucksvoll. Dem erwarteten Anstieg des Stromverbrauchs bei Telekommunikationsnetzen und Rechenzentren bis 2025 werden wir durch kluge Instrumente und Effizienzsteigerungen entgegenwirken."

Der jährliche Energiebedarf der IKT in Deutschland ist im Zeitraum von 2010 bis 2015 um 15 Prozent, also 8 TWh, gesunken. Perspektivisch wird sich dieser abnehmende Trend bis 2020 weiter fortsetzen, bis 2025 wird ein leichter Anstieg von 45 TWh auf 46 TWh in 2025 erwartet.

Maßgeblich für den Rückgang des Stromverbrauchs ist der sinkende Energiebedarf der IKT in Haushalten und an Arbeitsplätzen, der sich in den kommenden Jahren von 2015 bis 2025 weiter sukzessive um gut ein Drittel verringern wird. Wesentliche Treiber sind die technische Optimierung von IKT-Endgeräten wie Fernsehern sowie eine intensivere Nutzung energiesparenderer mobiler Produkte wie Smartphones, Tablets und Notebooks. Die Effizienzsteigerungen wurden durch Verbraucherinformation und Standardsetzung über das europäische Energielabel und die Ökodesign-Richtlinie forciert.

Demgegenüber zeichnet sich in den Bereichen der Telekommunikation und Rechenzentren ein gegenläufiger Trend ab: Trotz der Ausschöpfung erheblicher Verbesserungspotentiale wird der IKT-bedingte Energiebedarf von Rechenzentren und Telekommunikationsnetzen 2015 bis 2025 leicht zunehmen und von 18 TWh im Jahr 2015 auf 25 TWh im Jahr 2025 ansteigen.

Das Bundeswirtschaftsministerium wird die Ergebnisse der vom Fraunhofer IZM und dem Borderstep Institut erstellten Studie auswerten und Maßnahmen entwickeln, um auch in den kritischen Bereichen Telekommunikationsnetze und Rechenzentren Anreize für höchste Effizienz zu setzen, etwa im Rahmen der wettbewerblichen Ausschreibungen für Energieeffizienz.


Pressekontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Scharnhorststr. 34-37
11019 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 18 615-6121
Telefax: 030 18 615-7020

Mail: pressestelle@bmwi.bund.de
URL: http://www.bmwi.de  
 
bearbeiten: Gabriel: Informations- und Kommunikationstechnologien verbrauchen 15 % weniger Strom durch mehr Energieeffizienz
Ähnliche Umwelt-Artikel

Energieeffizienz großer Heizanlagen auf dem Prüfstand - Kooperation von TÜV NORD, HAW und Umweltbehörde

 2015-12-01 10:10:07

Hamburg: Erreichen energetisch sanierte Heizungsanlagen die geplante Energieeinsparung? In einem gemeinsamen Projekt mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie (BUE) und dem Ingenieurbüro Ratiocalor will TÜV NORD die Energieeffizienz großer Heizungsanlagen in Stichproben realitätsnäher bewerten und Optimierungspotentiale ...

NABU: Experten bescheinigen der deutschen Klimapolitik Schwächen

 2015-11-25 10:10:34

Tschimpke: Nachlässige Braunkohle-Politik fällt Bundesregierung auf die Füße - Klimaschutz im Verkehrssektor findet so gut wie nicht statt Wenige Tage vor Start der Weltklimakonferenz in Paris haben führende Wissenschaftler der Bundesregierung Schwächen in der deutschen Energie- und Klimapolitik bescheinigt. Das geht aus der Stellungnahme der Expertenkommission zum 4. Monitoring-Bericht ...

EU-Energieunion: Kommission setzt auf Effizienz und Gas - Kommission legt zweideutigen Fortschrittsbericht zu ...

 2015-11-19 10:10:16

Die EU-Kommission hat heute ihren ersten Bericht zum "Zustand der Energieunion" vorgelegt. Kurz vor den internationalen Klimaverhandlungen in Paris sendet sie damit zweideutige Signale zum klimaverträglichen Umbau des europäischen Energiesystems. "Die EU-Kommission macht nur halbherzige Pläne, um ihre großen Worte zur europäischen Energiewende in die Tat umzusetzen. Wir begrüßen die ...

KORREKTUR Bitte verwenden Sie diese Fassung - Wärmemonitor Deutschland 2014: sinkender Energiebedarf, aber lange ...

 2015-10-08 10:10:09

Deutlich sinkende Heizkosten - Westdeutschland holt bei energetischen Sanierungen auf - Lange Sanierungszyklen von durchschnittlich 75 Jahren Im Jahr 2014 ist der Heizenergiebedarf in Mehrfamilienhäusern in Deutschland um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Dies entspricht etwa 3,4 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche. Damit bestätigt sich der deutschlandweit ungebrochene ...

Wärmemonitor Deutschland 2014: sinkender Energiebedarf und lange Sanierungszyklen

 2015-10-07 10:10:24

Bauboom sorgt für Sanierungsschub - deutlich sinkende Heizkosten - Westdeutschland holt bei energetischen Sanierungen auf ¬ Im Jahr 2014 ist der Heizenergiebedarf in deutschen Mehrfamilienhäusern in Deutschland um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Dies entspricht etwa 3,4 Kilowattstunden je Quadratmeter Wohnfläche. Damit bestätigt sich der deutschlandweit ungebrochene Trend ...
.
© 19.1.2018 - powered by EURIP.com
Gabriel: Informations- und Kommunikationstechnologien verbrauchen 15 % weniger Strom durch mehr Energieeffizienz (Energie und Umwelt) [0.257047 sec]